Mittwoch, 16. April 2014

Me Made Mittwoch: Dauerbrenner




Ja, das habe ich letzte Woche auch getragen, ich weiß. Aber so ist es halt. Das weiße Reste-Tuch, der Alpaka-Pulli und der 2-Bahnen-Rock sind nun einmal genau die richtige Kombination (Klick führt zu den Details) bei diesem Wetter.

Was die anderen Damen bei diesem Wetter Selbstgemachtes anziehen, das sehen wir im MMM-Blog.

Dienstag, 15. April 2014

Strumpfhosen-Rettung



Wenn eine Kinderstrumpfhose ein Loch in der Sohle hat, aber ansonsten noch passt und in Ordnung ist, werfe ich sie nicht weg.


Ich schneide das Fußteil ab...


...und nähe ein Ärmelbündchen von einem ausgeschlachteten Pullover dran. Die grauen sind beim Projekt Babyschlafsack übrig geblieben.


Die weinroten Bündchen gehörten ursprünglich zum Bauchbündchen eines Sweatshirts, aus dem ich den Eulenpulli gemacht habe.


Es lohnt sich also, abgeschnittene Bündchen aufzubewahren. Vor allem mit Ärmelbündchen sind die Strumpfhosen superschnell gerettet, weil sie ja bereits zum Ring geschlossen sind.


Morgens ist es hier nämlich noch sehr kalt (heute z.B. 4°C), da brauchen die Kinder eine extra Schicht auf dem Weg zum Bus, um keine "Eisbeine" zu bekommen. 

Mein Werk macht mit bei:

Dienstag, 8. April 2014

Lieblingsshirt gerettet


Das kleine Kind liebt dieses Shirt heiß und innig, aber leider ist der Hallausschnitt für den dicken Kopf zu eng.


Außerdem sind schon Löcher in den Ärmeln und sie sind schon ganz verwaschen.


Also habe ich den Ausschnitt knapp abgeschnitten 

und eine Einfassung aus Jersey gemacht. Das grüne ist ein Stück von einem alten Shirt von mir.


Die weißen Ärmel habe ich einfach abgeschnitten.
Jetzt sieht das Shirt wieder ordentlich aus und der Kopf passt auch durch.
Da freuen sich Mama und Kind, Umwelt und Geldbeutel.

Mein Werk macht mit bei:


Freitag, 4. April 2014

Gelesen: "Ferien auf Saltkrokan" von Astrid Lindgren

Coverbild freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt.

272 Seiten · gebunden
ab 10 Jahren
EUR 14,90 · SFR 26,80 · EUA 15,40
ISBN-13: 978-3-7891-4119-5


Klappentext:
Ferien auf Saltkrokan! Pelle, seine große Schwester Malin und seine beiden Brüder entdecken auf der kleinen Insel die unberührte Natur der schwedischen Schären. Sie baden im Meer, fangen Fische, sammeln Pfifferlinge und feiern Mittsommer. Nichts aber ist schöner für Pelle, als gemeinsam mit Tjorven, dem Inselmädchen, und ihrem großen Bernhardinerhund Bootsmann über die Felsen und durch den Wald zu streifen und dabei von einem Abenteuer ins nächste zu stolpern …

Meine Meinung:
Das Buch ist wunderbar. Beim Lesen konnte ich sofort alles andere ausblenden und mich ins Schärengebiet vor Stockholm träumen. Es ist nicht so phantastisch (im Sinne von magisch) wie Pippi Langstrumpf, nicht so lustig wie Michel aus Lönneberga und nicht so romantisch-mittelalterlich wie Ronja Räubertochter. Stattdessen geht es um den Alltag eines Witwers und seiner vier Kinder. Aber genau deshalb ist das Buch super, wenn man mal Ablenkung vom eigenen Alltag braucht. Es ist zwar eigentlich ein Kinderbuch, aber früher hat es mich nicht interessiert. Jetzt hatte ich es zufällig in der Bücherei entdeckt, spontan ausgeliehen und jede Seite genossen.

Wer hat das Buch als Kind gelesen?
Und wer kennt die Filme? Sind die auch so schön?




Mittwoch, 2. April 2014

Me Made Mittwoch: Immer wieder gern





...trage ich diese Kombination, die ich auch schon im Herbst gezeigt habe.

Was die anderen Damen bei diesem Wetter Selbstgemachtes anziehen, das sehen wir im MMM-Blog.




Dienstag, 1. April 2014

Spielzeugtasche


Einmal pro Woche ist in der Kita Spielzeugtag, da dürfen die Kinder Spielzeug von zuhause mit in die Kita nehmen. Bisher habe ich diese Spielsachen immer in meiner Tasche befördert, weil sie meist zu groß für die Kitataschen sind. Aber jetzt wollte das große Kind eine Spielzeugtasche haben und hat mir auch gleich eine Zeichnung gemacht:


(Fotos werden wie immer mit Klick größer.)

Wie man gut erkennen kann, soll vor allem das heiß geliebte Feuerwehrauto hineinpassen. Also habe ich das Auto vermessen und die Maße in die Zeichnung eingetragen.


Der Außenstoff ist ein Stück von einer Tischdecke (oder war es ein Vorhang) von der Schwiegercousine, aus der ich auch schon diverse andere Sachen genäht habe. Die Schrift (das war mal ein kostenloser Font von Dailyembroidery) habe ich auf ein Stück altes Bettlaken gestickt. Umrahmt ist das Textfeld mit Resten des Futterstoffs. Stoffe, Schriftart, Stickgarn hat alles das große Kind ausgewählt.


Beim Reißverschluss habe ich eine Vorauswahl von etwa sechs Farben getroffen und dann wieder das Kind wählen lassen. Das Türkis findet sich auch in dem Rahmen- und Futterstoff.


Von dieser Jacke hatte ich noch zwei Sterne übrig, die passen prima auf die zweite Seite. In den Sternen sind auch zarte türkise Streifen.


Und das Auto passt natürlich auch perfekt rein.
Hm, vielleicht hätte ich es auch mal einzeln fotografieren können. Naja, stellt Euch halt ein Feuerwehreinsatzleiterfahrzeug vor.


Damit die Tasche nicht durchhängt, habe ich einen zusätzlichen Boden gemacht.


Er ist aus einem Stück von einem Set (manche sagen Platzdeckchen dazu, Ihr wisst sicher, was ich meine), das ich mit dem Futterstoff bezogen habe.

Mein Werk macht mit bei:



Sonntag, 30. März 2014

FJKA2014: zweiter Zwischenstand




Der Ausschnitt ist jetzt besser. Die Ärmel habe ich kurz gelassen und direkt die Bündchen eins rechts eins links in grün angestrickt. Den Saum habe ich noch einmal geribbelt und neu gestrickt, ebenfalls eins rechts eins links. Jetzt fehlen "nur" noch die Anprobe und das Vernähen der Fäden.


Weil bis zum Finale noch ein wenig Zeit ist, bekommt mein Ebookreader auch ein "Frühlingsjäckchen". Das passt zwar weder von den Farben noch vom Material oder Muster zum Pulli, aber das ist mir egal. Im Gegenteil, "Matchy Matchy" ist nicht mein Ding.

Alle anderen FJKA2014-Teilnehmer_innen findet Ihr auf dem MMM-Blog.



Mittwoch, 26. März 2014

Me Made Mittwoch: alter Ringelpulli und neuer Loop



Der Ringelpulli ist für diese frischen Temperaturen am Morgen genau richtig. Die bunten Farben machen auch schön wach und sorgen für gute Laune.


Den Loop (oder nennt man das Cowl? Halssocke?) habe ich mir aus Jerseyresten genäht. Allerdings scheitere ich regelmäßig an der dreidimensionalen Geometrie dieser Teile. Wie gut, dass es eine kostenlose und leicht verständliche Anleitung von Farbenmix gibt. Die ist zwar für einen Loop, den man mehrfach um den Hals wickelt, aber das Prinzip ist ja dasselbe. Und obwohl ich noch immer nicht verstanden habe, warum beim Umstülpen alles anders ist, als ich dachte, weiß ich jetzt, wie man den Loop nähen muss, damit am Ende die Teile da sind, wo sie hinsollen. Also habe ich den Rest der Familie gleich auch noch benäht. Aber das zeige ich an einem anderen Tag.

Was die anderen Damen bei diesem Wetter Selbstgemachtes anziehen, das sehen wir im MMM-Blog.



Dienstag, 25. März 2014

Upcycling hoch zwei



Kinder, wie die Zeit vergeht!
Vor zweieinhalb Jahren habe ich aus einem alten Badetuch einen Stapel Ärmellätzchen genäht und auch hier im Blog gezeigt. Inzwischen sind sie dem kleinen Kind längst zu klein und auch nicht mehr vonnöten.


Die Folie ist auch hinüber.


Also habe ich den Frottee-Teil freigelegt,


ein Rechteck zugeschnitten und die obere Kante versäubert.


Einmal längs gefaltet, dann unten und an der Seite zugenäht.


Die Oberkante einmal umgenäht.


Fertig ist ein Stapel Waschlappen. Das sind jetzt die Lieblingswaschlappen der Kinder, weil der Frottee schon so schön dünn und weich ist vom häufigen Waschen.


Mein Werk macht mit bei:

Donnerstag, 20. März 2014

Gelesen: "Aufgebügelt" von Susanne Fröhlich



Coverbild freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt.

Klappentext:
Zurück auf Los - Andrea Schnidt auf Männersuche!
Andrea hat es ja so gewollt: Sie und Christoph sind getrennt. Doch irgendwie hat Andrea sich das doch anders vorgestellt. Nicht nur ihr verwitweter Schwiegervater Rudi, sondern auch ihr Ex haben beide gleich schon wieder eine Neue. So ist das eben bei den Männern – sie sind nicht gerne alleine. Aber Andrea irgendwie auch nicht wirklich. Also los, denkt sich Andrea. Ein neuer Mann muss her! Und so macht sich Andrea auf die Suche: Kontaktanzeigen, Internet, Ü-40-Partys und nicht zu vergessen – ihre kuppelnden Freundinnen. Aber Andrea ist ganz aus der Übung – wie ging das noch mal mit dem Daten? 

Beim Verlag gibt es eine Leseprobe.
Hardcover
288 Seiten
Preis € (D) 16,99 | € (A) 17,50 | SFR 24,50
ISBN: 978-3-8105-0674-0

E-Book
Preis € (D) 14,99 | € (A) 15,50
ISBN: 978-3-10-402717-3
Meine Meinung:
Der Stil von Susanne Fröhlich ist wie immer sehr erfrischend. Die Story ist für meinen Geschmack ein wenig kurz, denn wenn man mal die Rückblenden weglässt, begleiten wir die Heldin nur eine - zugegeben ereignisreiche - Woche lang. Aber die einzelnen Szenen machen wie immer Spaß und die Gedanken zum Thema Schönheit, Körper, Alter sind wirklich lesenswert. Großartig finde ich die Bettszene und alles, was damit zusammenhängt. Schonungslos ehrlich erleben wir mit, wie sich die Heldin endlos Mühe gibt mit ihrer Kleidung, ihrem Körper, der optimalen Liegehaltung um scheinbare Problemzonen zu kaschieren, während der Typ sich so kurz und rücksichtslos über sie drüber wälzt, dass sie den eigentlichen Akt kaum bemerkt. Ja, das kann man sich sparen: diese ganzen Vorbereitungen und so einen Typ erst recht!
Nur den Teil mit den (im Klappentext erwähnten) Kontaktanzeigen und Internet-Singlebörsen habe ich irgendwie nicht gefunden. Habe ich die überlesen? Oder war meine Ausgabe gekürzt? Komisch...