Samstag, 23. September 2017

Gelesen: "Wer der Herde folgt, sieht nur Ärsche" von Hannes Jaenicke




Coverbild freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt



Autor: Hannes Jaenicke
Titel: "Wer der Herde folgt, sieht nur Ärsche - Warum wir dringend Helden brauchen"
Gebundenes Buch mit Schutzumschlag
192 Seiten
ISBN: 978-3-579-08668-2 
Preis: 19,99 € [D], 20,60 € [A], CHF 26,90
Verlag: Gütersloher Verlagshaus
Erscheinungsdatum: 15.05.2017

Klappentext:
Nichts ist beeindruckender und inspirierender als Menschen mit haltung und Rückgrat zu begegnen. 
Echten Helden eben! Echten Helden ist es egal ob sie beliebt sind oder nicht. Die wollen nicht bewundert werden, die wollen keine Streicheleinheiten, die wollen einfach ihr Ding machen. Die tun das, woran sie glauben und wovon sie überzeugt sind – so gut es eben geht.
Die Herde ist eine wunderbare, unterhaltsame und lebensnotwendige soziale Einrichtung, solange man genau weiß wann, wo und warum man ein- bzw. ausscheren sollte. Das Buch macht Mut zum Vor-, Nach- und Querdenken, zu Individualität und Eigensinn, zum Ausscheren aus dem System und den Erwartungen.
Humorvoll und persönlich wie nie zuvor erzählt Hannes Jaenicke dabei von seinen Helden und Vorildern – wie sie ihn geprägt haben und >>god´s good children<< wurden.

Meine Meinung:
Das Buch ist leicht und schnell zu lesen. Bei fast jedem Satz in diesem Buch habe ich gedacht: "Ja, genau! So ist es!" Ein paar Mal bin ich auch anderer Meinung. Und der genervte Ton, vor allem auf den ersten Seiten des Buches, ging mir schon sehr auf die Nerven. Aber Hannes Jaenicke geht derzeit vielen auf die Nerven, egal ob er versucht, der Kanzlerin eine Petition zu überreichen oder via Change.org Unterschriften gegen eine Umweltsauerei oder Ungerechtigkeit zu sammeln. Und ich bin dankbar, dass er diese Energie hat, uns alle zu nerven, denn er hat schließlich Recht!
Also, lest dieses Buch! Es lohnt sich!
(Ich bin übrigens kein Fan von Hannes Jaenicke, aber nach dieser Lektüre finde ich ihn doch schon irgendwie ganz gut.)

Tipp:
Die ersten 18 Seiten gibt es als kostenlose Leseprobe.

Freitag, 22. September 2017

Gehäkelt: Half-Granny-Shawl aus Sockenwollresten


Ich hatte mal wieder einige Sockenwollreste, die mir im Weg waren. Also hab ich mir ein schönes Tuch für den Herbst daraus gehäkelt. Anleitungen gibt es im Netz, aber wer weiß, wie ein Granny Square geht, kann auch ein Half Granny häkeln.


Das rot-Weiße Garn ist eigentlich kein Rest, sondern mein allererstes Garn, das ich auf meinem Spinnrad gesponnen habe. Da war beim Kauf eine Probe Neuseeland-Merino (weiß) und Corridale (rot) dabei.


Die Reste habe ich nach der Garnmenge sortiert und zuerst die kleinen, dann die großen verbraucht.



Donnerstag, 21. September 2017

Kampf dem Plastik: Noch ein Spüllappen


Aus Baumwollresten gehäkelt, diesmal sind die Farben sehr schrill.


Wie ich das gehäkelt habe, habe ich ja schon beim letzten Lappen beschrieben.


Die Rippen schrubbeln wirklich sehr gut Pfannen, Herd, Arbeitsflächen und Spüle sauber.


Bei der Größe orientiere ich mich an der Größe meiner Hand.


Mittwoch, 20. September 2017

Me Made Mittwoch: Mütze, Tuch, Pulli und Rock


Es ist Herbst. Morgens ist es kalt, mittags aber mild. Da ist der Lagenlook genau richtig:
Den Rock hab ich neulich aus einer alten Jeans meines Mannes upgecycelt. Wozu soll ich mich mit Bund, Gürtelschlaufen und Taschen abmühen, wenn das doch alles schon vorhanden ist? Anleitungen dafür gibt es im Netz haufenweise.




Dazu trage ich den "Jeans-Pullover mit Umwegen",
und meine neue Turn-A-Broken-Sock-Mütze.

(Die Sweatjacke hat mir neulich meine Schwester vermacht.)


Die Mütze begann als Sock-Head-Hat, das Muster ist von den Broken-Seed-Stitch-Socken und die Krone hab ich beim Turn-A-Square-Hat abgeschaut. Das sind alles kostenlose Strickmuster von Ravelry. Die Wolle hab ich letztes Jahr in Dänemark gekauft.

Ob es beim MMM wohl noch mehr Lagenlooks zu sehen gibt?



MerkenMerken

Dienstag, 19. September 2017

Eckart von Hirschhausen & Ralph Caspers: "Ist das ein Witz? Vol.4 - Kommt ein Kind zum Arzt..."



Coverbild freundlicherweise vom Hörverlag zur Verfügung gestellt


1 CD, Laufzeit: 70 Minuten
ISBN: 978-3-8445-2598-4
Preis: 14,99 € [D], 16,90 € [A], CHF 21,90
Verlag: der Hörverlag
Erscheinungsdatum: 11.09.2017

Klappentext:
Wie heißt das Reh mit Vornamen? – Kartoffelpü!
Das finden Sie nicht komisch? Dann fragen Sie mal Kinder! Sie entdecken bereits im Vorschulalter ihren Sinn für Humor, für Reime, Doppelbedeutungen und Witze – und hören am liebsten gar nicht mehr auf, sich gegenseitig zum Lachen zu bringen. Es ist Zeit, ihnen zuzuhören. Zusammen mit dem Fernsehmoderator und "Frag doch mal die MAUS"-Kollegen Ralph Caspers bittet Eckart von Hirschhausen Kinder auf die Bühne, um ihre liebsten Witze zu erzählen. Lassen Sie sich anstecken vom prustenden, glucksenden Kinderlachen und dem Glücksgefühl, wenn den Kleinen eine große Pointe gelingt. Hirschhausen selbst begann in der Grundschule seine legendäre Witzesammlung, er gibt Tipps für passende und unpassende Situationen, und kann als ehemaliger Arzt in der Kinderneurologie auch berichten, wie eng die geistige Entwicklung mit der Fähigkeit zum Humor zusammenhängt. Mit dem Erlös des Hörbuches bringt Eckart von Hirschhausen mit seiner Stiftung HUMOR HILFT HEILEN heilsame Stimmung ins Krankenhaus: mit Clowns auf den Stationen, Workshops für Pflegekräfte und wissenschaftlicher Forschung, warum Lachen tatsächlich die beste Medizin ist.

Meine Meinung:
Ich mag Eckart von Hirschhausen und Ralph Caspers. Meine Kinder erzählen unheimlich gern Witze.    Diese CD wird hier rauf und runter gehört und wir können immer wieder über die Witze lachen. Es sind auch so viele, dass man sie sich gar nicht alle merken kann. Und ich finde super, dass der Erlös der Stiftung "Humor hilft heilen" zugute kommt.

Also, wir wissen jetzt, wie das Reh mit Vornamen heißt.
Aber wie heißt es mit Nachnamen???
Wenn Ihr es wissen wollt, müsst Ihr die CD hören...

Tipp:
Es gibt eine Hörprobe, einfach auf der Produktseite rechts oben auf "reinhören" klicken.

Mittwoch, 13. September 2017

Stricken: Toe-Up Käppchenferse ohne verkürzte Reihen


Ich stricke ja schon seit fast 35 Jahren Socken und im Laufe der Zeit habe ich immer wieder neue Techniken kennen gelernt, z.B. die Herzchenferse, die Bummerangferse, das Stricken von der Spitze zum Bündchen, Socken auf der Rundstricknadel (Magic Loop) und sogar zwei Paar gleichzeitig mit Magic Loop. 
Inzwischen stricke ich am liebsten beide Socken gleichzeitig mit Magic Loop und Toe-Up, also von der Spitze zum Bündchen, weil ich so die Wolle vollkommen verbrauchen kann und weder Yarn Chicken spielen muss noch Reste behalte. Außerdem muss ich viel weniger Reihen zählen, weil ja beide Socken immer gleich viele Reihen haben. Der einzige Nachteil bisher war, dass ich Toe-Up nur Fersen mit verkürzten Reihen kannte. Und ich mag die nicht. Also habe ich das Internet durchsucht nach einer Methode, die klassische Käppchenferse quasi rückwärts zu stricken. Aber ich habe nichts gefunden. Also habe ich den Vorgang im Kopf umgedreht und es einfach mal ausprobiert. Und siehe da: Es funktioniert!
Damit nicht jede(r) das Rad neu erfinden muss, habe ich beim zweiten Mal ein paar Fotos gemacht und zeige Euch jetzt, wie es geht. Leider war es draußen schon dunkel und die Fotos sind entsprechend schlecht, aber ich hoffe, dass Ihr alles nötige sehen könnt. Ich bemühe mich auch, die Schritte ausführlich zu beschreiben. Aber falls Ihr trotzdem Fragen habt, schreibt mir einfach einen Kommentar. Und jetzt geht's los...


Zuerst zeige ich die Technik auf dem Nadelspiel. 
Diese Socke ist, wie man sieht, von der Spitze aus gestrickt. Vor dem Fersenbeginn habe ich auf beiden Seiten an der Sohle drei Spickelmaschen zugenommen, aber wie Ihr das genau macht, ist natürlich von Eurer Fußform abhängig. Wer einen hohen Spann hat, braucht mehr Weite an dieser Stelle, wer eher L-förmige Füße und hat, braucht vielleicht gar keinen Spickel. Und wer einen hohen Spann, aber eine schmale Ferse hat, macht den Spickel vielleicht lieber auf der Oberseite, nimmt also vor der Ferse auf der Oberseite Maschen zu und nach der Ferse auch dort wieder ab. Die benötige Länge könnt Ihr Euch ausrechnen, indem Ihr von der Fußlänge die Länge des Fersenkäppchens abzieht. Wie lang das ist, werdet Ihr gleich sehen.


Diese Socke stricke ich mit 60 Maschen. Die Ferse stricke ich mit einer Kontrastfarbe. Die Maschen der Oberseite des Fußes (30) sind stillgelegt, der Arbeitsfaden hängt entweder am Anfang oder am Ende dieser Nadel, das ist egal. Die Maschen der Sohle (36, das sind 6 mehr als auf der Oberseite wegen des Spickels) teile ich auf drei Nadeln auf:
13 - 10 - 13
Die mittleren 10 Maschen (das ist ein Sechstel der Gesamtmaschenzahl ohne die Spickelmaschen) stricke ich nun mit der Kontrastfarbe glatt rechts ab. Würde ich keine Kontrastfarbe benutzen, würde ich mit dem bunten Arbeitsfaden einfach die Runde stricken, bis nur die letzten 13 Maschen der Sohle übrig sind.


Die 10 mittleren Maschen stricke ich in Reihen glatt rechts, bis es insgesamt 20 Reihen sind und der Arbeitsfaden rechts ist. Dabei hebe ich immer die erste Masche ab, als wollte ich sie stricken (in rechten Reihen also wie zum Rechtsstricken, in linken Reihen wie zum Linksstricken).
Jetzt könnt Ihr die Gesamtlänge der Sohle messen, denn dieses Rechteck ist das Fersenkäppchen. Für die benötigte Sohlenlänge vor der Ferse müsst Ihr also ausmessen, wie lang 20 Reihen sind, das könnt Ihr einfach an der bisher gestrickten Sohle tun. Diese Länge zieht Ihr von der gesamten Fußlänge ab. Ich halte hier nichts von Tabellen, denn wie hoch 20 Reihen sind, hängt ganz davon ab, wie fest oder locker Ihr strickt. 
Achtung! Bei einer anderen Maschenzahl hat das Fersenkäppchen natürlich auch eine andere Breite und eine andere Reihenanzahl:





Aus den Seitenkanten des nun entstandenen Rechtecks nehme ich jeweils halb so viele Maschen auf, wie ich Reihen gestrickt habe, in meinem Fall also auf jeder Seite 10 Maschen. Ich mache das immer mit der Methode von Brentusfirmus, da werden von der linken Seite aus erst alle Maschen aus der Kante auf die Nadel genommen und danach abgestrickt.

Dann stricke ich die aufgenommenen Maschen der rechten Kante (von der Außenseite betrachtet) des Rechtecks ab, das sind also linke Maschen, wir schauen dabei auf die Innenseite der Socke. Die letzte orange Masche hebe ich wie zum Linksstricken ab, dann stricke ich die erste bunte Masche links und ziehe die abgehobene orange Masche darüber.  


*Ich wende die Arbeit, schaue jetzt also auf die Außenseite der Socke. Ich hebe die erste Masche ab wie zum Rechtsstricken und stricke alle orangen Maschen rechts. Die letzte orange Masche hebe ich wie zum Rechtsstricken ab, stricke die erste bunte Masche rechts und ziehe die abgehobene orange Masche darüber.
Jetzt wende ich die Arbeit wieder, hebe die erste Masche wie zum Linksstricken, stricke alle folgenden orangen Maschen links, hebe die letzte orange wie zum Linksstricken ab, stricke die erste bunte Masche links und ziehe die abgehobene orange Masche darüber.
Ab dem * wiederhole ich diese beiden Reihen, bis alle bunten Maschen weg sind.


Das ist die Fersenwand. Der Arbeitsfaden ist links. Das Kontrastgarn kann nun abgeschnitten werden. Jetzt wird wieder in Runden mit der Hauptfarbe gestrickt. Wer die Socke nur mit einer Garnsorte strickt, arbeitet einfach von hier aus weiter in Runden.



Jetzt zeige ich noch, wie das ganze mit Magic Loop aussieht. 
Ich hebe die ersten 13 Maschen der Sohle ab und stricke mit der Kontrastfarbe 10 rechte Maschen. Diese stricke ich in Reihen glatt rechts, bis es insgesamt 20 Reihen sind. Dabei hebe ich immer die erste Masche ab, in rechten Reihen wie zum Rechtsstricken, in linken Reihen wie zum Linksstricken. Nach 20 Reihen ist der Arbeitsfaden am rechten Ende der Reihe. Ihr habt nun das Fersenkäppchen fertig.


Dann wende ich die Arbeit und schaue auf die Innenseite. Dort nehme ich 10 Maschen aus der Kante des Rechtecks auf und stricke sie links ab. Die letzte Masche hebe ich ab wie zum Linksstricken, dann stricke ich die erste bunte links und ziehe die abgehobene orange darüber.


Ich wende die Arbeit, schaue auf die Außenseite, hebe die erste Masche wie zum Rechtsstricken ab und stricke alle orangen Maschen rechts.


Ich wende die Arbeit, nehme 10 Maschen aus der Kante auf.


*Ich wende die Arbeit wieder und stricke die aufgenommenen orangen Maschen rechts. Die letzte Masche hebe ich wie zum Rechtsstricken ab, stricke die erste bunte rechts und ziehe die abgehobene orange Masche darüber.
Jetzt wende ich die Arbeit wieder, hebe die erste Masche wie zum Linksstricken, stricke alle folgenden orangen Maschen links, hebe die letzte orange wie zum Linksstricken ab, stricke die erste bunte Masche links und ziehe die abgehobene orange Masche darüber.
Ab dem * wieder hole ich diese beiden Reihen, bis alle bunten Maschen weg sind. Die Fersenwand ist nun fertig. Die letzte Reihe ist eine rechts gestrickte und der Arbeitsfaden ist am linken Ende.
Das Kontrastgarn kann nun abgeschnitten werden. Jetzt wird wieder in Runden mit der Hauptfarbe gestrickt. Wer die Socke nur mit einer Garnsorte strickt, arbeitet einfach von hier aus weiter in Runden.


Es wirkt komplizierter, als es ist. Wenn man die Ferse in einer Kontrastfarbe strickt, sieht man gut, was zu tun ist. Ich finde die Käppchenferse Toe-Up sogar einfacher als Top-Down, weil man weniger Maschen aus der Kante aufnehmen und weil man weniger zählen muss, denn die Spickelmaschen verschwinden einfach beim Zusammenstricken an der Seite der Fersenwand.

Probiert es einfach mal aus! Ich wünsche Euch viel Spaß & Erfolg und ich würde mich freuen, wenn Ihr mir einen Kommentar schreibt, ob Ihr die Anleitung verstanden habt oder wo es noch offene Fragen gibt. Eure gestrickten Werke dürft Ihr hier auch gern im Kommentar verlinken.


Donnerstag, 31. August 2017

Meine Gedanken zum Film "Embrace"


Es ist schon ein paar Monate her, dass dieser Film durch die Presse und die sozialen Medien ging, aber ich habe ihn erst jetzt auf DVD gesehen. Das war ein sehr interessantes Erlebnis, denn vieles, was da kritisiert wurde, z.B. Frauenzeitschriften, TV-Sendungen, Mode-Labels, hat nichts mit mir und meinem Leben zu tun. Ich lese schon seit etwa 15 Jahren keine Frauenzeitschriften mehr. Ich sehe fast genauso lange schon fast gar kein TV mehr (wenige Sendungen per Mediathek und die Fußball-WM). Ich kaufe fast keine Kleidung mehr für mich. Deshalb kam mir vieles, was ich nun durch Embrace über diese Dinge mal wieder gesehen habe, so völlig absurd vor. Ich bin davon einfach schon so weit weg. Trotzdem ist der Film absolut sehenswert und wichtig!

Einiges kenne ich natürlich aus meinem Leben, vor allem die verletzenden Kommentare von Menschen, die sich über mich ärgern und mich deshalb, ja genau, verletzen wollen. Da fahre ich mit dem Fahrrad ganz normal auf der Straße, weil es keinen Radweg gibt, halte dabei den empfohlenen Sicherheitsabstand zu den geparkten Autos ein und werde von überholenden Autofahrern als "fette Kuh" angepöbelt. Hä? Mit 10 Kilo weniger würde ich auch nicht weniger Platz auf der Straße beanspruchen.
Einmal war ich mit einer Freundin in der legendären Hafenbar in Berlin. Wir tanzten, sangen lauthals die Schlager mit und hatten einfach unseren Spaß. Da kam ein Typ an und erklärte, dass meine Freundin ja eigentlich ganz hübsch sei, nur ihr Lippenstift sei zu dunkel. Ich sagte nur: "Wen interessiert das?" und drehte mich weg. Wir waren nicht auf Männersuche. Und selbst wenn, gibt es bestimmt auch welche, die dunklen Lippenstift mögen oder denen das egal ist. Er ließ nicht locker und laberte mich weiter voll. Es war deutlich zu riechen, dass er schon einiges an Alkohol getrunken hatte. Ich sagte also: "Es ist mir egal, was du hübsch findest. Und außerdem hast du eine stinkende Alkoholfahne." Nur mal so als netter Hinweis, wenn wir schon Tipps austauschen. Daraufhin motzte er mich an, ich solle lieber zwei Kilo abnehmen, dann würde ich vielleicht auch mal einen abkriegen. Also ehrlich, als ob man zwei Kilo so genau sehen würde. Und als ob das überhaupt wichtig wäre. Und last but not least war ich damals verlobt. Also mehr abkriegen geht ja wohl kaum.

Ich finde es einfach so absurd, dass Menschen sich erlauben, das Aussehen anderer Mensch ungefragt zu kritisieren. Und genauso absurd ist es, sich diese blöden Sprüche zu Herzen zu nehmen. Würdet Ihr genauso reagieren, wenn Euch jemand sagt, dass ihm Euer Sternzeichen nicht gefällt? Gebt diesen Leuten einfach keinen Raum! Und gebt Euer Geld nicht für solch oberflächlichen Kram aus! Mit jeder Frauenzeitschrift, jedem Diätpulver, jeder Cellulitecreme unterstützt Ihr diese Industrie, die davon lebt, dass Frauen ihren Körper hassen.

Diese ganze Energie, die man aufwenden muss, um einem Schönheitsideal nachzujagen, das unerreichbar ist (nicht einmal die Supermodels sehen in echt so aus wie auf den Fotos!), können wir nutzen, um unser Leben und auch um diesen Planeten schöner zu machen. Dieser ewige Kampf um Schönheit, Jugend, Schlanksein kostet nicht nur viel Zeit, Geld und Energie, sondern er schwächt uns. Er macht uns angreifbar. Und wenn unsere Gedanken immer nur um unser Aussehen kreisen, können wir andere, wichtigere Dinge gar nicht denken.

Wenn es schon um Euren Körper geht, dann überlegt lieber mal, was Ihr an ihm mögt!
Ich zeige mal, wie das geht:
Mein Körper hat zwei wunderbare Menschen erschaffen und lange Zeit im Alleingang ernährt. Er kann langsamen Walzer, Tango, Quickstep, Wiener Walzer, Slowfox, Cha-Cha-Cha, Rumba, Paso Doble, Jive, Samba, Salsa, Merengue, Polka und Discofox tanzen und zwar stundenlang! Er kann zwei Stunden am Stück schwimmen. Meine Hände können schreiben, malen, nähen, sticken, stricken, häkeln und knüpfen. Und mein Gehirn vollbringt die seltsamsten Dinge, merkt sich absurde Sachen (z.B. Songtexte und Gedichte), rechnet prima, ist kreativ, kann sehr gut englisch, ein wenig französisch sowie urlaubstauglich italienisch, spanisch und griechisch. Ich habe mir noch nie einen Knochen gebrochen, hatte noch nie eine Bänderdehnung oder einen Bänderriss. 

So. Ich finde, mein Körper macht supertolle Sachen und ich möchte gern eine schöne Zeit mit ihm haben für den Rest unseres Lebens. Denn das Leben ist eh schon viel zu kurz. Lasst uns die Zeit bitte mit einer gesunden Mischung aus Spaß und sinnvollen Dingen verbringen!

Gelesen: "Danke, wir kommen schon klar!" von Anja Fröhlich



Den Klopp-Verlag gibt es leider nicht mehr, das Buch wurde zuletzt von Oetinger verlegt, ist aber nicht mehr lieferbar. Man kann es aber noch ab 0,99 € gebraucht kaufen, z.B. bei Rebuy (nein, ich werde für diese Empfehlung nicht bezahlt.)


Autorin: Anja Fröhlich
Titel: Danke, wir kommen schon klar
172 Seiten
broschiert
Altersempfehlung: ab 10 Jahren
ISBN-13: 978-3-8415-0229-2
EAN: 9783841502292
Illustration: Horst Klein

Klappentext:
Wer braucht schon nervige Eltern?
Wer uns nicht haben will, der hat uns auch nicht verdient, denken sich die drei Fritsche-Kinder Luna, Finn und Leandra. Mit ein paar gefälschten E-Mails tricksen sie ihre genervten und getrennt lebenden Eltern aus und verbringen die Sommerferien heimlich allein zu Hause. Aber damit sie sich mehr als Katzenfutter leisten können, muss ein Job her. Und zu allem Überfluss ist ihnen auch noch der lästige Nachbar mit dem käsefarbenen Kleinwagen auf der Spur …
Eine Familiengeschichte mit Witz und Charme - und mit der coolsten Nacktkatze der Welt!

Meine Meinung:
Einerseits habe ich mit den Kindern mitgefiebert, wie sich sich wohl durchmogeln und ich habe ihnen innerlich die Daumen gedrückt, dass sie ihren Plan durchziehen können. Andererseits habe ich mich auch mit den ausgetricksten Eltern identifiziert und beim Lesen der Geschichte regelrecht Gänsehaut gehabt. Drei Kinder ganz allein? Was da alles passieren kann!
Das Buch ist lustig, spannend und man bekommt eine Menge Denkanstöße zum Umgang mit den eigenen Kindern und auch mit dem anderen Elternteil. Ich kann es nur wärmstens empfehlen, sowohl für Eltern als auch für Kinder.



Mittwoch, 30. August 2017

Upcycling bzw. Hundebett-Rettung mit Hilfe von Jeans




Meine Schwester brachte mir neulich dieses Hundebett bzw. den Bezug mit. Ihre Hunde lieben das Teil sehr, aber das sieht man ihm leider auch an:
Es ist total zerkratzt und an zwei Stellen sogar gerissen.


Da musste ein großer, robuster Flicken her. Also habe ich Reste einer teilweise bereits verwerteten Jeans sowie ein Reststück anderen festen Webstoff aus meiner Kiste gewühlt und probehalber aufgelegt. Passt!


Die Stoffstücke habe ich mit Doppelnähten (wie bei Jeanshosen) zusammengefügt. Abschließend habe ich den "Flicken" auf den Bezug gesteppt. Dank der großen Reißverschlussöffnung und dem Freiarm meiner Nähmaschine hat das gut funktioniert.


Mal eine Nahaufnahme der Naht.
Nicht schön, aber funktional.
Und die Hunde freuen sich.
Als Füllung benutzt meine Schwester übrigens ein altes Deckbett.




Donnerstag, 17. August 2017

Upcycling: Aus gebrauchten Tuschkästen "neue" machen und damit Gutes tun!


Mein Kind(9) brachte am Ende des Schuljahres den Tuschkasten wieder mit nach Hause. Viele Farben waren sehr verbraucht, aber trotzdem habe ich mich gesträubt, diesen Kasten deshalb einfach in den Müll zu werfen. Einzelne Farben neu zu kaufen lohnt sich aber finanziell leider nicht, da bekommt man ab der vierten Farbe schon für das gleiche Geld einen neuen Kasten.



Hmmmm, denk, denk, .... das geht doch nicht nur mir so. Alle Schulkinder bringen doch jetzt so einen alten Kasten mit nach Hause und wenn mal hier und mal da ein paar Farben noch brauchbar sind, kann man die doch vielleicht kombinieren.

Also habe ich in der FB-Gruppe unserer Gegend einen Aufruf geschrieben, dass die Eltern die alten Tuschkästen bitte nicht in den Müll werfen, sondern mir geben sollen. Und da ich mich nicht am Müll anderer bereichern, sondern gleichzeitig Gutes tun will, sollen die recycelten Tuschkästen den Willkommenskindern (Flüchtlingskindern) unserer Schule gespendet werden.
Natürlich gab es da auch Antworten vom Typ "Die kriegen doch alles vom Amt bezahlt... Das wollen die doch eh nicht haben." Aber naja, Nörgler gibt es immer. *seufz*
Es gab auch viele positive Antworten und ein paar Leute haben mir tatsächlich ihre alten Kästen gebracht. 


Ich habe sie gereinigt, dabei vor allem die Farben unter der typisch braunen Schicht wieder freigelegt, Namensschildchen beseitigt und die Farben ausgetauscht bzw. aufgefüllt. Man kann Farbreste zerkleinern (am besten wäre mörsern, aber meinen Küchenmörser wollte ich dafür nicht nehmen), mit ein paar Tropfen Wasser mischen und wieder in die Formen füllen.



Nach den Ferien werden wir die Tuschkästen der Lehrerin der Willkommenskinder geben, mit der ich natürlich vorher geklärt habe, ob wirklich Bedarf besteht. Die Dame war begeistert und ist für meine Idee und Initiative sehr dankbar.
Malen macht Spaß.
Flüchtlingskinder sind oft traumatisiert. Das Malen kann ihnen helfen, ihre Erfahrungen zu verarbeiten und Gefühle auszudrücken. Malen hat pädagogische und therapeutische Effekte.
Und wir haben der Umwelt einen Berg Plastikmüll erspart.

Nachahmung ausdrücklich erwünscht!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...