Donnerstag, 5. April 2018

Gelesen: "Wir wär'n dann so weit" von Tine Wittler




Autor: Tine Wittler
Titel: Wir wär'n dann so weit
Verlag: Scherz
Erscheinungsjahr: 2009
ISBN 9783502110545
Preis: 14,95 € (D), 15,40 € (AT)
345 Seiten
Taschenbuch


Klappentext:
Die beiden Freundinnen Mona und Marnie könnten zufrieden sein: Ihre neu eröffnete Bar läuft super. Es hat sich herumgesprochen, dass es Glück bringt, auf ihrem Elvis-Tresen zu tanzen. Doch hinter der Theke herrscht dicke Luft: Mona, die auch noch beim Fernsehen arbeitet, muss ins Bauernhofcamp »Land & Lust«, wo fiese Heugabel-Intrigen warten – und Marnie hat die ganze Arbeit in der Bar am Hals. Als dort dann noch der Elvis geklaut wird, steht auf einmal alles auf der Kippe, was den beiden wichtig ist: Freundschaft, Liebe, Ehrlichkeit und Trinkfestigkeit.

Meine Meinung:
Die Geschichte beginnt eher harmlos: Arbeitsstress, Geldsorgen, viel Unausgesprochenes und dadurch schlechte Stimmung zwischen den beiden Freundinnen Marnie und Mona. Aber dann wird die Geschichte rasant und turbulent. Sie gipfelt in einigen waghalsigen Stunts und unerwarteten Wendungen. Nebenbei wird mit der deutschen Medienlandschaft, insbesondere Boulevardzeitungen und Realityshows abgerechnet. Ich hatte viel Spaß beim Lesen. (Nur die Widmung für den Katze ist traurig.)

Tipp:
Es gibt eine kostenlose Leseprobe.


Sonntag, 1. April 2018

Gelesen: "Die Känguru-Chroniken" von Marc-Uwe Kling



Coverbild freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt


Titel: Die Känguru-Chroniken
Autor: Marc-Uwe Kling
Verlag: Ullstein
Preis: 9,99 € [D], 10,30 € [A]
Taschenbuch
272 Seiten
ISBN 9783548372570
Erschienen: 11.03.2009

Klappentext:
»Ich bin ein Känguru - und Marc-Uwe ist mein Mitbewohner und Chronist. Nur manches, was er über mich erzählt, stimmt. Zum Beispiel, dass ich mal beim Vietcong war. Das Allermeiste jedoch ist übertrieben, verdreht oder gelogen! Aber ich darf nicht meckern. Wir gehen zusammen essen und ins Kino, und ich muss nix bezahlen.« Mal bissig, mal verschroben, dann wieder liebevoll ironisch wird der Alltag eines ungewöhnlichen Duos beleuchtet. Völlig absurd und ein großer Lesespaß.

Meine Meinung:
Ich hab viel gelacht und geschmunzelt. Manche Geschichten waren mir zu abgedreht, andere fand ich wiederum brillant!


Tipp:
Auf der Homepage des Verlags gibt es eine Leseprobe.


Mittwoch, 28. März 2018

Gestrickt: Simple Comfy Sweater



Guten Morgen!
Den Zustand da draußen kann man zwar nicht ernsthaft Frühling nennen, aber meine Wollpullover sind mir zurzeit oft zu warm. Für Jerseyshirts ist es aber noch zu kühl. Also habe ich mir einen Übergangspullover gestrickt. Die Raglanlinien stammen von Simple-Summer-V-Neck, einer Anleitung, die ich schon mehrfach gestrickt habe. Die Idee, den unteren Teil der Ärmel in einer anderen Farbe zu stricken, stammt vom Comfy Sweater


Das Bündchenmuster ist abwechselnd eine Reihe 1 rechts, 1 links und eine Reihe glatt rechts.
Das mag ich zurzeit am liebsten.


Das dunkelblaue Garn ist "Bravo Bambu Baby", 50% Bambus, 50% Acryl.
Das türkise Garn ist "Lana Grossa Spring", 58% Viskose, 27% Polyamid, 15% Kaschmir.
Beide haben eine Lauflänge von 300m pro 100g.
Dennoch unterscheidet sich die Maschenprobe, weil das türkise Garn sehr elastisch ist und dadurch mehr Reihen auf 10 cm hat.


Deshalb sind die Ärmel auch leider ein Stück zu kurz, da muss ich noch einmal nachbessern.





Montag, 26. März 2018

Zum Mitmachen: Der längste Brief der Welt - Ein Weltrekord für Hebammen





Der Notstand in der Geburtshilfe ist allgemein bekannt.
Nun gibt es eine Aktion, um die Politik zum Umdenken und Handeln zu bewegen.
Mitmachen ist ganz einfach: Schreibt einen Brief!
Alle Informationen zur Aktion findet Ihr hier:
http://westfam.info/ein-weltrekord-fuer-hebammen/


Als Inspiration zeige ich mal, was ich geschrieben habe:

Als Mutter von zwei Kindern habe ich direkt erlebt, wie wichtig es ist, eine gute Hebamme zu haben, die mich während der Schwangerschaft, bei der Geburt und im ersten Lebensjahr des Babys begleitet.
Es reicht nicht aus, in der Schwangerschaft nur zum Frauenarzt/zur Frauenärztin zu gehen. Dort werden zwar auch lebenswichtige Vorsorgeuntersuchungen gemacht, die unverzichtbar sind. Aber man wird dort - vor allem beim ersten Kind - nicht auf die Geburt vorbereitet.
Meine Hebamme war telefonisch rund um die Uhr erreichbar und ich konnte ihr jederzeit Fragen stellen und von meinen Sorgen erzählen. Das kann keine gynäkologische Praxis leisten.
Während der Geburt sind freiberufliche Hebammen viel geduldiger. Sie machen der Gebärenden Mut, geben ihr Geborgenheit und strahlen Ruhe aus, sodass die Geburt möglichst sanft verläuft. Das reduziert auch das Risiko von Geburtsverletzungen, die ja nicht nur für die Mutter schmerzhaft sind und unter Umständen ein Leben lang Probleme machen, sondern auch Kosten verursachen, angefangen beim Zunähen nach der Geburt über die Nachsorge bis hin zu später notwendigen Operationen.
Im Wochenbett kümmert sich die Hebamme bei Hausbesuchen um Mutter und Kind. Die Alternative wäre, dass die Mutter in den Tagen nach der Geburt, eigentlich der Zeit, die der Erholung von den Strapazen, dem Kennenlernen des Babys und dem Erlernen des Stillens dient, mit dem Kind mehrfach zu Frauenarzt/ärztin und Kinderarzt/ärztin fahren muss, möglicherweise noch mit Geschwisterkindern im Schlepptau. Dabei muss sie vereinbarte Termine einhalten, egal ob das Baby gerade Hunger oder die Windel voll hat. Das verursacht unnötigen Stress. Vermeidbaren Stress!
Die Hebamme macht Hausbesuche und falls die Mama das Baby gerade z.B. stillt, kann die Hebamme gleich schauen, ob alles gut funktioniert und ggf. eine besser geeignete Technik zeigen. Das macht weder der Frauenarzt noch der Kinderarzt, sondern vielleicht eine Stillberaterin, also noch eine weitere Praxis, die man ohne Hebamme aufsuchen müsste. Das verursacht wieder Stress für die Mutter und höhere Kosten als nötig!
Natürlich könnte man auf freiberufliche Hebammen verzichten. Aber dadurch würden Mütter und Kinder schlechter versorgt, sie hätten mehr Stress, der nachweislich krank macht.
Insgesamt würde es auch viel höhere Kosten verursachen, nicht nur für die Krankenkassen, sondern auch für die Volkswirtschaft.
Wenn freiberufliche Hebammen den Beruf aufgeben müssen, war ihre Ausbildung vergeblich, aber für uns alle ja nicht kostenlos. Und wenn sie dann arbeitslos sind oder eine neue Ausbildung oder ein Studium beginnen, kostet das auch wieder Geld.
Wir brauchen diese Hebammen und deshalb brauchen wir Gesetze, auf deren Grundlage Hebammen von ihrer Arbeit leben können, auch freiberuflich!



Es sind am Ende vier Seiten geworden.
Und meine Kinder haben auch noch Briefe geschrieben.

Macht alle mit!!!

Kind(9) hat gelesen: "Alfie Bloom - Duell am Dämonenfelsen" von Gabrielle Kent



Coverbild freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt

Titel: Alfie Bloom - Duell am Dämonenfelsen
Autorin: Gabrielle Kent
Illustrator: Timo Grubing
gebundene Ausgabe
Erschienen am: 05.10.2017
320 Seiten
ISBN 978-3-505-13719-8

Klappentext:
Als Drachenburgbesitzer und Hüter einer uralten Zeitreisemagie hat man es nicht leicht — ausgebüxte Drachen, aufdringliche böse Mächte … und Freund und Feind lassen sich auch nicht immer auseinanderhalten. Deshalb muss Alfie lernen, seine magischen Kräfte zu beherrschen. Er reist ins 14. Jahrhundert und beginnt das Training mit dem mächtigen Druiden Orin. Doch jedes Zeitalter hat seine eigenen Tücken, und in diesem lauert ein übler Seuchen-Geist, der das Leben aus allem zieht, das er berührt! Alfies Abenteuer hat die besten Kinderbuch-Zutaten: Zeitreise, Magie, Freundschaft und Nervenkitzel!

Meinung von Kind(9):
Das Buch ist so spannend, dass ich gar nicht aufhören konnte zu lesen. Es ist aufregend und auch ein wenig bedrohlich, aber zum Glück nicht so grausam und blutrünstig wie manch andere Geschichten für Kinder in meinem Alter.


Dienstag, 20. März 2018

Gelesen und gehört: "Kaum macht man mal was falsch, ist das auch wieder nicht richtig" von Kirsten Fuchs



Coverbild freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt


Titel: Kaum macht man mal was falsch, ist das auch wieder nicht richtig
Autorin: Kirsten Fuchs
Verlag: Voland & Quist
Klappenbroschur und Audio-CD
160 Seiten
Preis: 14,90 €
ISBN 978-3-863910-86-0

Klappentext:
Kirsten Fuchs ist zurück! Und sie liefert wieder auf unnachahmliche Art Kirsten-Fuchs-Erkenntnisse: Man erfährt zum Beispiel, wie man Kassiererinnen glücklich macht, welche Vorteile ein Pfropfen im Ohr hat oder wie man Wehen zur Stromgewinnung nutzen kann. Es geht außerdem um Erdbeermützendiebe, zauberschöne Nähmamas und verwirrende Hundebekanntschaften – ein Kaleidoskop der Alltagskuriositäten. Mit Kirsten Fuchs sieht man mehr: mehr Schönheit im Hässlichen, mehr Komik im Tragischen – und umgekehrt.

Meine Meinung:
Lustig, philosophisch und bestechend logisch. Das Buch hat mir von vorn bis hinten Spaß gemacht. Die beigelegte CD ebenso, darauf sind teilweise Texte aus dem Buch, aber auch andere enthalten. So kann ich Kirsten Fuchs lesen und hören, je nachdem, wie es gerade in mein Leben passt. Das ist schön.

Tipp:
Auf der Homepage des Verlags gibt es Leseproben und Videos zu diesem Buch.


Sonntag, 18. März 2018

Trödelmarkt: Näh- und Bastelbücher


Ich brauche dringend Platz, deshalb trenne ich mich von diesen Büchern, die ich zwar sehr schön finde, aber anscheinend nie benutze. Denn sie sind alle noch neuwertig und die Schnittmuster unbenutzt. Sie sind also auch zum Verschenken geeignet. Wir sind übrigens ein tierfreier Nichtraucherhaushalt.

Wenn Du ein oder mehrere Bücher haben möchtest, schau doch mal auf meinen Wunschzettel. Vielleicht hast Du ja Sachen davon bei Dir zuhause und brauchst sie nicht mehr?
Dann können wir tauschen!



"In Stitches" von Amy Butler:
Das Buch ist auf englisch. Die Anleitungen sind sehr ausführlich und dadurch auch für Anfänger geeignet. Die Ringbuchbindung ist sehr praktisch.



"The Great British Sewing Bee - Sew Your Own Wardrobe":
Das Buch zur erfolgreichen BBC-Sendung enthält neben fünf Schnittmustern auch jede Menge Technikerklärungen und Tipps. Es ist auf englisch.


Das Patternpack gehört zum oben gezeigten Buch.



"Sew & Stow" von Betty Oppenheimer:
Ein prima Buch auf englisch mit vielen praktischen Nähprojekten. Die Anleitungen sind sehr ausführlich beschrieben und auch für Anfänger geeignet. Es gibt einen großen Technikteil mit Materialkunde und Upcyclingtipps.



"Tildas Haus" von Tone Finnanger:
Viel Deko, aber auch praktische Projekte wie Taschen, Pantoffeln und Schlafmasken. Das Design ist eher verspielt.



"Lieblingsstücke - Nostalgische Stichereien & Applikationen" von Cath Kidston:
Rennwagen, Cowboys, Segelboote, Sterne, Kreise, Blumen, das Alphabet und vieles mehr.
Ein Füllhorn an Ideen, wie alte Sachen aufgepeppt oder neue Projekte verziert werden können.



"TragTaschen" von Deena Beverley:
Sehr unterschiedliche Taschen, zum Teil mit Upcyclingideen.
Wegen der knappen Anleitungen eher für Fortgeschrittene geeignet.



"Trendy Vintage" von Hélène Le Berre:
Sehr verspielte Ideen zum Verzieren und Upcycling von Kleidung. Hier kann man sich austoben mit Knöpfen, Bändern, Pailetten und Borten, oft ohne Nähmaschine. Vom Anfänger bis zum Profi, es ist für jeden was dabei.



"Es war einmal ein Hosenbein" von Laura Sinikka Wilhelm:
Upcycling im skandinavisch klaren Design. Schöne Projekte für Kinder, Erwachsene, Heimtextilien und Deko. Die Anleitungen sind auch für Anfänger geeignet.



"Die 101 schönsten Bastelideen für Kinder":
Geschenke, Spielzeug und Deko rund ums Jahr mit einfachen Basteltechniken für Kinder ab 3 Jahren.



"Alles ist zum Basteln da" von Pia Pedevilla:
Eine bunte Mischung aus traditionellen Basteltechniken und modernen Trends, natürlich sind auch jede Menge Upcycling-Projekte dabei. In diesem Buch ist vorn ein Name eingetragen. Wer das Buch verschenken möchte, kann an dieser Stelle ein neues Namensschild einkleben.

Wenn Du eins oder mehrere Bücher haben möchtest, schreib mir einfach ein Mail. 
Die Adresse steht im Impressum.

Mittwoch, 14. März 2018

Die Kinder haben gehört und gelesen: "Aklak, der kleine Eskimo. Ein Wal für alle Fälle" von Anu Stohner



(Coverbilder von CD und Buchausgabe freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt)







Bibliographische Angaben zum Hörbuch:
Autorin: Anu Stohner
Titel: Aklak, der kleine Eskimo - Ein Wal für alle Fälle
gekürzte, inszenierte Lesung mit Musik
gelesen von Sigrid Burkholder.
mit Illustrationen von  Henrike Wilson
Altersempfehlung: ab 5 Jahren
Verlag:  cbj audio
1 CD, Laufzeit ca. 80 Minuten
Preis: 9,99 € [D], 11,20 € [A], CHF 13,90
ISBN: 978-3-8371-4091-0
erschienen am: 13.11.2017



Bibliographische Angaben zur gebundenen Ausgabe:
Autorin: Anu Stohner
Titel: Aklak, der kleine Eskimo - Ein Wal für alle Fälle
mit Illustrationen von Henrike Wilson
Altersempfehlung: ab 6 Jahren
gebundenes Buch
144 Seiten
Preis: 12,99 € [D], 13,40 € [A], CHF 18,90
erschienen am: 30.10.2017
ISBN: 978-3-570-17460-9
Verlag: cbj Kinderbücher


Klappentext beider Ausgaben:
Der kleine Eskimo – zum Dahinschmelzen schön!
Weit, weit im Norden, wo Schnee und Eis auch im Sommer nicht schmelzen, da wohnt der kleine Eskimo. Zusammen mit seiner besten Freundin Iklik freut er sich schon riesig auf die große Schul-Schnitzeljagd. Doch was ist das? Die Hinweise und Rätsel, die zu lösen sind, ergeben gar keinen Sinn! Hat das etwa Aklaks Lehrerin vermasselt oder steckt da jemand anderes dahinter? Eine Geschichte von Aklak, dem kleinen Eskimo, und dem lustigsten Schulausflug der Welt.

Unsere Meinung:
Auch der dritte Teil ist wieder spannend, lustig und einfach bezaubernd. Buch und CD wandern hier regelmäßig von einem Kinderzimmer ins andere. Gern wird auch die CD gehört und gleichzeitig im Buch mitgelesen oder die Bilder angeschaut. Das Hörbuch ist atmosphärisch wunderbar arrangiert und super vorgelesen. Im Buch ist die Geschichte aber ausführlicher erzählt und die Bilder sind so zauberhaft. Es lohnt sich also, beides zu kaufen!

Tipp:
Auf der Homepage des Verlags gibt es eine Hörprobe und eine Leseprobe.
In meinem Blog findet Ihr auch die Rezensionen zum 1. Buch,  zum 1. Hörbuch und zum 2. Hörbuch. (Warum haben wir eigentlich nicht das 2. Buch? Das muss dringend noch gekauft werden!)


Gelesen: "Der Boss" von Moritz Netenjakob



Coverbild freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt


Autor: Moritz Netenjakob
Titel: Der Boss
Verlag: KiWi
ISBN: 978-3-462-04544-4
Erschienen am: 10.09.2013
320 Seiten
Broschur
Preis: 9,99 € [D], 10,30 € [Ö]


Klappentext:
Daniel wurde von seinen 68er-Eltern zu extremer Toleranz gegenüber fremden Kulturen erzogen. Aber was tun, wenn einen die türkische Großfamilie seiner Traumfrau in den Wahnsinn treibt? Als Daniel und Aylin heiraten wollen, fangen die Probleme erst richtig an: Der fundamentalistische Onkel Abdullah wird kurzerhand in Daniels Wohnung einquartiert. Sein Ford Ka wird dreimal am Tag mit Tüll beladen, damit die 1000-Gäste-Hochzeit in einer Leverkusener Industriehalle romantisch wird. Seine Mutter lädt Aylins Eltern an Heiligabend ein – und spricht dann herrlich ungezwungen über Sex. Doch damit nicht genug, denn Tante Emine sagt weitere Desaster voraus – die stehen schließlich im Kaffeesatz. 
Saukomische Situationen, Figuren zum Liebhaben und geniale Pointen am laufenden Band: Moritz Netenjakob erzählt so witzig und warmherzig vom deutsch-türkischen Kulturclash, dass man am Ende selbst eine türkische Familie haben möchte.

Meine Meinung:
Schon der erste Teil "Macho Man" hat mir sehr gut gefallen. In "Der Boss" geht die Geschichte nun weiter. Wir erleben, wie verschiedene Kulturen in einem wilden Feuerwerk aufeinander prallen. Da ist zum Einen die hysterische, laute, durchgeknallte, aber herzliche, liebenswerte türkische Familie von Aylin. Auf der anderen Seite stehen die intellektuellen Alt-68er Eltern von Daniel mit der dementen Oma im Schlepptau, die geistig in den frühen 40er Jahren stecken geblieben ist. Flankiert wird das Ganze von der zynischen Werbebranche, in der für Geld fast alles gemacht wird.
Ein wunderbares Plädoyer für die Liebe und für mehr Toleranz!

Tipp:
Auf der Homepage des Verlags gibt es eine Leseprobe.


Samstag, 10. März 2018

Gelesen: "Alles kein Zufall" von Elke Heidenreich



Coverbild freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt


Titel: Alles kein Zufall - kurze Geschichten
Autorin: Elke Heidenreich
Erscheinungsdatum: 22.02.2016
240 Seiten
Hanser Verlag
gebundene Ausgabe mit Schutzumschlag
ISBN 978-3-446-24601-0

Klappentext:
Elke Heidenreichs Liebe gilt den bunten, eigensinnigen Vögeln, die weder alles fressen wollen noch sterben. So wie sie selbst einer ist – und viele andere der Menschen, von denen sie erzählt. Denn wenn man nur genau genug hinschaut, ist so ein Leben mit seinen Höhen und Tiefen, seinen Glücks- und Unglücksfällen alles andere als ein Zufall. Elke Heidenreich erzählt von uns allen, mit einem unbestechlichen Blick, doch immer mit Zuneigung und Wärme.

Meine Meinung:
Dieses schöne Buch hat mir meine Schwester vor einiger Zeit geschenkt und jetzt habe ich es endlich mal gelesen. Die kurzen Geschichten mäandern durch Fiktion und autobiografisches der Autorin. Es ist meiner Meinung nach ihr persönlichstes und berührendstes Buch.

Tipp:
Auf der Homepage des Verlags gibt es eine Leseprobe.


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...